Kyrillisches Peyote

Bei unserem März-Treffen waren wir wieder eine fröhliche Runde und hatten viel Spass daran, an dem angekündigten Blümchenmuster zu arbeiten. Da nicht alle Interessierten an dem Abend dabei sein konnten, hier ein Foto aus dem russischen Buch, zu dem ich leider keine korrekte Quellenangabe machen kann. OLYMPUS DIGITAL CAMERAEs ist 2002 in Moskau erschienen und ich habe es im Buchladen für russische Literatur in der Berliner Freiheit in der Vahr gekauft.

Leider kann ich von dem umfangreichen Text nichts lesen, aber die Zeichnungen sind oft sich selbst erklärend, so auch unser Blümchenmuster.

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIch hoffe, dass alle damit klarkommen, sonst können beim nächsten Mal mehrere beaderinnen die einzelnen Schritte erklären.

 

 

 

Hier noch ein paar Beispiele für die Anwendung, wobei die Sommerketten von Brigitte einen etwas kürzeren Abstand zwischen den Blümchen haben. Auch kann man besser sehen, dass die Blütenmitte gut mit einer anderen Farbe gearbeitet werden kann.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA 20140207_123207-1

 

Für die Armbänder habe ich Matsuno-Perlen benutzt. Das ist aber nicht nötig. Sehr schön sind Rocailles, am besten 11/0, oder auch Delica als Basis und Rocailles für die Blümchen.

Susana hat zum Beispiel in Rosatönen gearbeitet, sehr schön. Aber auch leutendes Grün auf mattem Schwarz war gut. Die Perlen sollten nicht zu ungleichmäßig sein, das ist fürs Fädeln eher hinderlich.

Da wir alle unsere eigenen ganz unterschiedlichen Perlen und Farben mitgebracht hatten, konnten wir etliche Varianten an unserem Abend fertigstellen.

Wenn man überhaupt einen Verschluss arbeiten möchte, geht für die Armbänder gut ein kleiner Magnetverschluss.

Ich habe jeweils einen kleinen  Knopf angenäht und eine kleine Schlaufe gearbeitet. Dann ist der Verschluss beinahe so flach wie eine Blusenärmelmanschette, was ich für die rechte Schreibhand einfach angenehmer finde. Allerdings sollte man den Knopf wie einen Mantelknopf annähen oder eine Perle senkrecht unter den Knopf setzen, damit für die Schlaufe genug “Luft” unter dem Knopf ist.

Für unser nächstes Treffen hat Brigitte schon ein weiteres außergewöhnliches Projekt vorgeschlagen. Freut Euch darauf, wir melden uns mit konkreteren Hinweisen rechtzeitig vor der Zusammenkunft im April.

Bis bald, Susanne T.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>